© Uber Images / shutterstock.com

Feiertagsarbeit: Was gilt für Minijobber?

Anastasia Johlen am 25.11.2019
ca. 1109 Worte
ungefähre Lesezeit 4 Minuten 1 Sekunde
Feiertagsarbeit: Was gilt für Minijobber?
© 4 PM production | shutterstock.com
Inhalt:
  1. Darf an Feiertagen gearbeitet werden?
  2. Kein Arbeitsverbot an Feiertagen: Diese Berufsfelder sind Ausnahmen
  3. Dürfen Minijobber an Feiertragen arbeiten?
  4. Entgeltfortzahlung an Feiertagen
  5. Zuschläge bei Feiertagsarbeit: Haben Sie Anspruch auf einen Zuschlag?
    1. Steuerfreie Zuschläge an Feiertagen
    2. Nicht Steuerfreie Zuschläge für die Arbeit an Feiertagen
  6. Anspruch auf Erholung bei Feiertagsarbeit
  7. Verstoß gegen Arbeitsverbot an Feiertagen
  8. Antrag auf Genehmigung von Feiertagsarbeit
  9. Darf ein Unternehmen über die Feiertage Betriebsurlaub verordnen?

Für viele Arbeitnehmer ruht die Arbeit an gesetzlichen oder kirchlichen Feiertagen in Deutschland. Aber es gibt natürlich auch Branchen, in den nicht jeder Angestellter zu Hause bleiben kann. So kommt es durchaus vor, dass Arbeitnehmer an Feiertragen arbeiten müssen, an denen andere freihaben. Dürfen Sie als Minijobber auch an Feiertagen arbeiten? Wie wird die Vergütung geregelt? Steht Ihnen sogar ein Feiertagszuschlag zu? Erfahren Sie alles rund um die Arbeit an Feiertragen im Minijob.

Darf an Feiertagen gearbeitet werden?

Allgemein ist das Arbeiten an gesetzlichen Feiertagen untersagt. Warum die Arbeit an Sonn- und Feiertagen regulär verboten ist? Sinn und Zweck ist es die Gesundheit der Arbeitnehmer zu erhalten.

Weil nicht im ganzen Land die Arbeit niedergelegt werden kann, sind laut Arbeitsgesetz einige Ausnahmen nötig. Immerhin sind wir als Gesellschaft auf einige Arbeitnehmer angewiesen bzw. würde sonst Gefahr drohen, dass unser System zusammenbricht.

Kein Arbeitsverbot an Feiertagen: Diese Berufsfelder sind Ausnahmen

  • Arbeitnehmer in den Bereichen Gastronomie, Gesundheit oder Sicherheit haben keine Garantie, dass sie an Feiertagen nicht arbeiten müssen. Ärzte, Keller oder Polizisten müssen durchaus auch an Feiertragen wie Weihnachten, Ostern oder Silvester arbeiten.
  • Feuerwehr, Not- und Rettungsdienste
  • Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen
  • Bundeswehr, Justizvollzug, Polizei und Zoll
  • Presse und Nachrichtenagenturen
  • Verkehrsbetriebe
  • Sicherheitsdienste
  • Wetterdienste
  • Gastronomie, Hotellerie, Freizeitveranstaltung wie z. B. Theater

Sind Sie als Minijobber in einen dieser Berufsbereich tätig, kann es durchaus sein, dass Sie an einem Feiertag arbeiten müssen.

Ausnahmen für Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen

  • Arbeiten Sie als Aushilfskraft in einem Unternehmen mit Schichtarbeit, kann Ende der Sonn- und Feiertagsruhe um bis zu sechs Stunden vor- oder zurückverlegt werden. Wesentlich ist nur, dass eine 24-stündige Ruhepause eingehalten wird.
  • Bäckereien dürfen ebenfalls für wenige Stunden arbeiten: Konditoreien und Bäckereien dürfen „bis zu drei Stunden mit der Herstellung und dem Austragen oder Ausfahren von Konditorwaren und an diesem Tag zum Verkauf kommenden Bäckerwaren beschäftigt werden.“ (§9)
  • Speditionen dürfen die Sonntagsruhe zwei Stunden vorverlegen, damit mit Ende des Fahrverbots um 22 Uhr am Sonntag die Räder wieder rollen.

Dürfen Minijobber an Feiertragen arbeiten?

Ja, Minijobber dürfen an Feiertragen arbeiten. Werden Sie als Arbeitskraft gebraucht, ist es durchaus möglich, dass Sie auch als Aushilfskraft an einem Feiertag arbeiten.

Sind Sie als Minijobber in der Gastronomie tätig, wird besonders an Feiertagen jede helfende Hand gebraucht. Deshalb erkundigen Sie sich frühzeitig bei Ihrem Arbeitgeber, ob Sie an den bevorstehenden Feiertagen freihaben oder arbeiten müssen. Fakt ist, dass Mitarbeiter an 15 Sonntagen im Jahr nicht arbeiten gehen müssen.

Fällt Ihr Arbeitstag also auf einen Feiertag, kann es durchaus möglich sein, dass Sie arbeiten gehen müssen. Regulär gelten Feiertage in Deutschland als arbeitsfrei.

Entgeltfortzahlung an Feiertagen

Einige Betriebe sind komplett geschlossen, sodass kein Angestellter an Feiertagen arbeiten muss. Das ist bei vielen kleinen Betrieben und auch bei Arztpraxen häufig der Fall. Arbeiten Sie als Minijobber jeden Montag und Freitag und fällt ein Feiertag auf diesen Wochentag, erhalten Sie den normalen Lohn. Sind Sie zur Arbeit an diesem Feiertag verpflichtet, erhalten Sie einen entsprechenden Feiertagslohn.

Zuschläge bei Feiertagsarbeit: Haben Sie Anspruch auf einen Zuschlag?

Als Minijobber haben Sie die gleichen Rechte wie Angestellte in Vollzeit. Somit gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung. Wenn Sie an einem Feiertag jobben, verdienen Sie oftmals mehr Geld dazu. Generell haben Sie aber keinen Anspruch auf einen Feiertagszuschlag, außer dieser wird explizit im Arbeitsvertrag geregelt.

Steuerfreie Zuschläge an Feiertagen

Erhalten Sie als Minijobber Feiertagszuschläge, sind diese steuer- und beitragsfrei, wenn der Stundenlohn inklusive dem Zuschlag nicht mehr als 25 Euro beträgt. Ihr Arbeitgeber muss dann auch keine Abgaben an die Minijob-Zentrale zahlen.

Bei Feiertagesarbeit können Sie 125 % des Stundenlohns erhalten. Arbeiten Sie an Heiligabend, am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag oder am Tag der Deutschen Einheit, können Sie mit 150 % des Stundenlohns rechnen.

Nicht Steuerfreie Zuschläge für die Arbeit an Feiertagen

Übersteigen die Zuschläge für Feiertagsarbeit nicht bestimmte Prozentsätze des Grundlohns, sind diese steuerfrei. Hingegen sind Mehrarbeitszuschläge, Überstundenzuschläge und Schichtzuschläge steuer-und sozialabgabenpflichtig

Anspruch auf Erholung bei Feiertagsarbeit

Erhalten Sie keinen Zuschlag für die geleistete Arbeit an einem Sonn- oder Feiertag, besteht jedoch immer der Anspruch auf einen Freizeitausgleich. Das bedeutet konkret, dass Sie innerhalb von acht Wochen einen Ausgleich beziehen dürfen, wenn der Feiertag in der Woche lag.
Ausgleich bei Sonntagsarbeit

Mindestens 15 Sonntage im Jahr müssen beschäftigungsfrei bleiben! Haben Sie an einem Sonntag gearbeitet steht Ihnen innerhalb von zwei Wochen ein Ersatzruhetag zu.
Sind Sie also am Sonntag arbeiten gegangen, müssen Sie dafür an einem anderen Wochentag frei nehmen. Dadurch wird Ihre Gesundheit garantiert, und das ausreichend Ruhephasen zwischen den Arbeitstagen besteht.

Beispiel Feiertagszuschlag im Minijob:

  • Sie Arbeiten in der Gastronomie und bekommen 14 Euro die Stunde. Ihr Arbeitgeber bittet Sie darum am Tag der Deutschen Einheit zu arbeiten. Sie erhalten dann 125 Prozent Ihres Stundenlohns, das bedeutet 17,50 Euro mehr.

Befürchten Sie mit dieser Vergütung die 450-Euro-Verdienstgrenze zu überschreiten? Keine Sorge, denn die steuer- und beitragsfreien Feiertagszuschläge sind bei Einhaltung der Verdienstgrenze, nicht zu berücksichtigen.

Verstoß gegen Arbeitsverbot an Feiertagen

Was passiert, wenn Sie arbeiten gehen, obwohl Sie nicht zu den genannten Ausnahmen zählen? Müssen Sie mit erheblichen Konsequenzen rechnen?

Wenn Ihr Arbeitgeber unbedingt an Feiertagen die Arbeit fortsetzen muss, um etwa einen Produktionsstopp zu verhindern, braucht dieser eine Genehmigung für die Feiertagsarbeit. Diese bekommt er in der Regel bei den Gewerbeaufsichtsämtern oder Arbeitsschutzämtern. Diese Organe sind auch für die Kontrolle zuständig und prüfen, ob sich Unternehmen und Betriebe an das Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen halten.

Antrag auf Genehmigung von Feiertagsarbeit

Ist ein Unternehmen auf die Arbeit an Sonn- oder Feiertagen angewiesen, sollte der Antrag frühzeitig gestellt werden. Dazu muss dieser in schriftlicher Form an die jeweiligen Behörden übermittelt werden. Damit das Unternehmen eine Genehmigung erhält, muss die Arbeit an diesen besonderen Tagen detailliert begründet werden. Warum sollte es genehmigt werden, dass ein Unternehmen trotz Feiertag den Betrieb aufrechterhält?

Als Begründung könnte eine geringere Wettbewerbsfähigkeit aufgeführt werden. Weiterhin kann das Unternehmen anführen, dass diese Arbeit nicht an Werktagen erfolgen kann oder die Ausführung dieser Arbeit im regulären Betrieb zu unzulässigen Nachteilen führt.

Darf ein Unternehmen über die Feiertage Betriebsurlaub verordnen?

Grundsätzlich hat ein Arbeitgeber keinen direkten Einfluss auf die Urlaubsverteilung seiner Mitarbeiter. Dürfen Arbeitgeber als Betriebsferien anordnen?

Unter Absprache des Betriebsrates und bei Zustimmung darf der Arbeitgeber über Feiertage wie zum Beispiel Weihnachten, Betriebsferien anordnen. Das bedeutet, dass die Angestellten sich Urlaub nehmen müssen. Hierbei ist zu beachten, dass der Betriebsurlaub in den Schulferien liegt, damit Eltern nicht benachteiligt werden. Am besten kündigt der Arbeitgeber diese Betriebsferien frühzeitig an, damit die Angestellten sich darauf einstellen können.

Also, falls Sie in Ihrem Minijob auch mal an einem Sonn- oder Feiertag arbeiten müssen, denken Sie an Ihren Ruheausgleich. Regulär besteht jedoch ein Arbeitsverbot an gesetzlichen Feiertagen, welches nur mit einer speziellen Genehmigung aufgehoben werden kann oder aufgrund von Ausnahmen berechtigt ist.